Mein Werdegang

Meine Grundlage ist ein klassisches BWL-Studium in Augsburg, Nord-Irland und Spanien. Bei einem Punkt muss ich Sie enttäuschen: Leider ist von meinem Spanisch wenig übrig geblieben. Buchen Sie mich also bitte nicht für ein Projekt in Südamerika ;)

Dank eines Fulbright Regierungsstipendiats der deutschen Bundesregierung konnte ich dann in den USA studieren und absolvierte mein MBA-Programm an der University of Bridgeport, CT. Zum Glück belegte ich noch Kurse in Philosophie und Photographie und lernte so noch das Entwickeln von Bildern in der Dunkelkammer, mit abwedeln und der großen Spannung, ob das Bild auch etwas geworden ist.

Nach drei Jahren USA, u.a. noch ein Jahr bei der UNO in New York, ging es dann zu British American Tobacco (BAT) nach Hamburg. Nach 5 Jahren hatte ich dann das Markenmanagement „von der Pieke auf“ gelernt und erfüllte mir einen großen Traum: Ein halbes Jahr Sabbatical mit Stationen in Burma, Kambodscha, Thailand, Vietnam, Hong Kong und den USA. Gerne denke ich an all die eindrucksvollen Momente und es bewegt mich, wenn ich sehe wie auch in Burma eine leichte Demokratisierung einsetzt.

Dann ging es weiter im Bereich Marke und Marketing in verschiedenen Stationen, u.a. Added Value (Markenberater), Telefonica (Markenmanager), lastminute.com (Marketingleiter). 2003 gründete ich dann mit zwei Partnern eine Beratung im Markenbereich und 2007 erfüllte ich dann meinen Jugendtraum und machte mich ganz alleine selbstständig und gründete das Büro „Karlheinz Illner Marken- & Tonkultur“ (www.kimutk.com). Seitdem kann ich meine Werte leben: Unabhängigkeit, Freiheit, Wachstum (lernen), Mut, Kreativität, Individualität.

2009 bekam ich dann die Einladung als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Salzburg zu lehren.

2011 habe ich eine Ausbildung zum Business Coach angefangen, die ich 2012 erfolgreich abschloss. Hintergrund: Ich wollte noch mehr direkt mit Menschen arbeiten können und die Fähigkeit haben, Menschen in ihrer Individualität optimal beraten zu können. Besonders in der Markenberatung kommt es darauf an, nicht nur eine Marke zu entwickeln, sondern mit den Mitarbeitern – mit den Menschen – die Marke zum Leben zu erwecken.

Nachdem ich in den letzten Jahren immer mehr mittelständische Unternehmen begleitet habe, gründete ich 2012 FamilyBrands, die Markenberatung für Familienunternehmen im B2B-Bereich. Das Ergebnis sehen Sie hier. Ich hoffe, es gefällt Ihnen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.